10 Tage Traumflieger

10 Arbeitstage liegen inzwischen hinter mir. Was das Aufgabenspektrum angeht, bin ich immer noch in der Einarbeitung. Die Aussicht auf mein erstes Gehalt erleichtert das aktuelle Lern-Pensum ungemein. Das gilt umso mehr für meine Pläne, wofür ich mein schwer verdientes Geld ausgeben werde …

Einsatz erfordert nicht nur mein Job, sondern auch mein Arbeitsweg. Den lege ich mit dem Fahrrad zurück. Hier ist Vollgas angesagt. Persönliche Rekorde brechen. Gegen den inneren Schweinehund gewinnen. Jeden Tag. Mein bislang bester Wert: 13 Minuten von Tür zu Tür. Von Rissen bis knapp vor Iserbrook. Da komme ich zwar ganz schön ins Keuchen, aber es bringt auch unheimlich viel Spaß, durch die kalte Luft zu brettern. Aus Trainings-Gründen fahre ich einen Umweg, der mich am Rande eines großen Waldgebietes entlang führt. Hier gibt’s kaum Autos und ich muss nur selten auf Fußgänger achten. Wie die Gegend aussieht, die ich durchquere, zeigt das Titelbild, das ich morgens mit meinem iPhone SE aufgenommen habe.

Für mich ist es ein schönes Fitness-Programm. Jeden Tag nach dem Aufstehen mache ich meine Liegestützen. Donnerstags sind zusätzlich schwere Kniebeugen dran und solange es nicht regnet geht es mit Vollgas zur Arbeit und zurück. Nun muss sich nur noch herausstellen, ob das mein Leben verkürzt oder verlängert.

Ach ja, Leben … Da ich den Altersdurchschnitt in der Firma nach oben getrieben habe, stand heute die Anschaffung eines Defibrillators im Raum. Das halte ich für eine gute Idee!   😀

Noch was? Ja: Mein erster Auftritt als Traumflieger-Fotomodell ist auch absolviert. Im Rahmen eines Autofokus-Tests zum neuen Canon EF 24-105 II durfte ich mit dem Rad zügig auf die Kamera zufahren. Drei Bilder mit mir haben es in die Auswahl geschafft. Mal schauen, ob sich dieser Teil des Jobs noch ausbauen lässt.   😉

Jörn Daberkow

6 Comments

  1. Ulf
    15. Februar 2017

    Und wie viele Kilomenter sind es von Tür zu Tür? Die Angabe von 13 min veschafft einem keinen Eindruck, wie sehr du da rast …

    Und dann viel Glück beim neuen Job als angehendes, angesagtes Fotomodell. Den Humor hast du ja immerhin behalten (siehe Defibrillator).

    Viele Grüße, Ulf

    Antworten
    1. Jörn Daberkow
      16. Februar 2017

      Hallo Ulf,

      Kilometer? Weiß ich nicht. Müsste man messen und das dafür nötige Equipment besitze ich nicht. Leser aus Hamburg wissen aber, wie lang die Strecke von Rissen bis Iserbrook in etwa ist.

      Jörn

      Antworten
      1. Markus
        16. Februar 2017

        300 Meter? 😉

        Antworten
        1. Jörn Daberkow
          16. Februar 2017

          Höchstens. 😉

          Antworten
  2. Marcel
    18. Februar 2017

    Hehe, nicht schlecht. Kaum im neuen Job schon als Fotomodel angeheuert. Läuft! 😉

    Antworten
    1. Jörn Daberkow
      18. Februar 2017

      Grins … 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.