Es geschah in Bielefeld

Zu meiner größten Überraschung erhielt ich kürzlich ein offizielles Schreiben. Absender war die Stadt Bielefeld. Ho, ho, ho. Da habe ich erstmal laut gelacht. Guter Scherz! Ist ja allgemein bekannt, dass die Existenz Bielefelds eine bloße Verschwörungstheorie ist. Entweder will sich ein verrückter Aluhut-Träger auf meine Kosten lustig machen, oder es ist doch was dran, denn Bielefeld will Geld. Mein Geld …

Weiter lesen

Letzte Worte

Vor ungefähr einer Woche waren die Bomben gefallen. Einige der Krater gaben in der Nacht immer noch ein unheilvolles Leuchten ab. Egal. Alles war egal. Wo immer auf dieser Welt noch menschliches Leben war – es würde bald zu Ende gehen. Die Strahlung tat ihr Werk. Unaufhaltsam. Mit einer gesunden Portion Zynismus könnte man sagen, dass gewisse Produkte selbst nach dem Ende aller Herstellungsprozesse eine fast schon beeindruckend tödliche Zuverlässigkeit boten. Die ehemaligen Kunden hatten gewusst, wofür sie ihr Geld ausgaben. Sie hatten sich für Qualität entschieden. Für Werkzeuge, die mit einem Schuss Millionen töteten. Mit Garantie.

Weiter lesen

Monsterschatten

Und wieder eine Radtour. Die gewohnte Route. All die Straßen namens „Feldweg sowieso“. Mitten durch den Wald. Ich liebe es. Diesmal am Abend. Ich will schönes Licht und bekomme schönes Licht. Die Sonne steht perfekt. Hinter mir. Kein Gegenlicht. Ich fotografiere zügig. Erfahrungsgemäß hält so gutes Licht immer nur kurze Momente. Und während ich fotografiere, vergesse ich die Zeit. Wieder mal. Plötzlich finde ich keine Motive mehr. Das Licht hat sich verändert. Als ich das bemerke, weiß ich auch warum. Es ist spät und ich bin allein. In diesem Moment kippt der Nachmittag in die Nacht …

Weiter lesen

Über die Vergänglichkeit

Zwei Kinder und zwei Erwachsene am Frühstückstisch. Thema: Delphine fressende Eisbären. Und Klimawandel. Das Arktis-Wasser ist wärmer geworden. Deshalb gibt’s da jetzt auch Delphine. Die sind unter der Eisdecke gefangen. Sie müssen Luft holen und kommen an ein Eisloch. Da holt sie der Eisbär. Gegenüber den Kindern mache ich einen halbgaren Scherz über Flipper. Ernste Gesichter. Schweigen.

Weiter lesen

Bargeld ist böse

Schon mal Geld bei einer Bank eingezahlt? Womöglich über 2.000 Euro? Ja? Dann hast du vermutlich auch die misstrauischen Blicke registriert, die dir von Seiten der Bankangestellten zugeworfen wurden. Unauffällig. Aus dem Augenwinkel. Über eine spiegelnde Fläche. Im Vorbeigehen. Dann das Tuscheln. Zwei Bankangestellte stehen zusammen. Das Wort „Bargeld!“ fällt. Ein Kinn und ein Augenpaar weisen unmerklich in deine Richtung. Gegenüber zwei aufgerissene Augen. Du fragst dich schon, ob irgendwo ein Knopf gedrückt wurde, der bei einem namenlosen Team in schwarzer Bekleidung (und schwarzen Sonnenbrillen) eine fette rote Lampe zum Leuchten bringt. Mit Sirene.

Weiter lesen