Jörn Daberkow

Interview: OnPage-Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinen stellen Regeln auf, wie die Inhalte einer Seite optimal im Web gefunden werden. Doch worauf kommt es eigentlich an – und wie findet man heraus, welche Baustellen die eigene Webseite hat? Matthias Hotz von SEORCH hat meine Fragen beantwortet.

Matthias, du hast eine Webseite zum Check der OnPage-Optimierung online gestellt. Wie kommt man auf eine solche Idee und welches KnowHow ist hier gefragt?

Die Idee hatte ich bei meinem ehemaligen Arbeitgeber (1&1). Dort war ich als Frontend Architekt beschäftigt und ein Kollege von mir hatte eine Firefox-Extension (SenSEO) gebaut. Da ich eher Chrome-Nutzer bin und fand man sollte das nicht nur für einen bestimmten Browser anbieten habe ich SEORCH programmiert. Im Grunde brauchst du ein ganz gutes Verständnis von technischem SEO, dann solltest du Websites entwickeln und auch programmieren können. Also SEO, Frontend und Backend 😉

Gibt es im Falle von WordPress Gründe dafür, eine bestimmte Permalink-Struktur zu verwenden und wenn ja, wie sieht die aus?

Ich persönlich verwende immer nur die mit dem Artikelnamen in der URL. Wenn ich ein Newsblog hätte, würde ich ggf. noch Jahr und Monat hinzufügen. Auf keinen Fall verwende ich URL-Parameter. Warum? Ein User sollte anhand der URL sofort und ohne Hürden auf den Inhalt des Artikels schließen können. Also gut lesbare und sprechende URLs sind wünschenswert.

Welche Faktoren sind für Google wichtiger? Geschwindigkeit, oder die Struktur der Seite?

Wenn die Seite technisch keine Fehler hat und crawlbar ist ganz klar Geschwindigkeit. Je schneller deine Seite ist, desto mehr crawlt Google und desto öfter kommt der Bot vorbei. Oder andersrum: Wieso sollte dir Google User senden, wenn dein Server kurz vorm Limit ist.

Ab und an ist im Web zu lesen, dass eine Sitemap nur bei größeren Projekten / Seiten wichtig ist. Ist das korrekt – und wenn ja: Ab wie vielen Artikeln sollte man eine Sitemap einreichen?

Wenn alle deine Seiten (also die physisch vorhandenen Seiten) im Google Index sind, und dir die Search-Console das bestätigt, dann brauchst du keine Sitemap. Google hat sie ja alle gefunden. Eine Sitemap brauchst du nur, wenn Google durch das Crawling (folgen von Links) nicht alle deine Seiten findet. Aber dann solltest du auch mal prüfen warum das so ist.

Unterscheidet sich die Optimierung auf Google von der auf Bing oder anderer Anbieter?

Ich habe bisher fast nur für Google optimiert, Bing funktioniert denke ich ähnlich. Zu anderen Suchmaschinen kann ich keine Aussage treffen.

Stichwort Schema Org / Google Rich Snippets: Wie relevant ist die Optimierung auf diese Punkte für gute Suchmaschinenpositionen?

Für das reine Ranking ist es nicht sehr relevant. Allerdings bekommen deine SERPs mehr Aufmerksamkeit bzw. auch mehr Platz bei Google eingeräumt wenn du strukturierte Daten verwendest. Stichwort Bewertungen, Preise, Öffnungszeiten, Breadcrumbs. Das steigert die CTR und du hast mehr Besucher.

Was ist mit Webseiten, die bereits Jahre online sind, sich aber erst jetzt um eine Optimierung gekümmert haben? Merken Google und Co das von allein, oder sollte man als Betreiber auf Suchmaschinen zugehen, damit die eine bestehende Seite ggf. neu indexieren?

Du siehst ja in der Search-Console wie oft der Bot vorbei kommt und wieviele Seiten er crawlt. Wenn das passt musst du nichts machen. Wenn du es ggf. beschleunigen willst würde ich eine komplett neue XML Sitemap einreichen und das Crawlen und Indexieren der Seiten so triggern.

Stichwort Keywords: Was, wenn der Name der Webseite nicht mit dem gewünschten Keyword übereinstimmt?

Du meinst den Domainnamen? Grundsätzlich schön wenn das Hauptkeyword in der Domain vorkommt, aber auch kein Beinbruch wenn nicht. Der Faktor mag helfen ist aber nicht ausschlaggebend.

Auf wie viele Keywords kann man ein Blog maximal optimieren?

Optimieren kannst du auf sehr viele Keywords. Kommt aber auf den Themenbereich an und wie stark der Wettbewerb hier ist. Je stärker der Wettbewerb umso mehr Seiten mit gutem Inhalt brauchst du. Pauschal (und stark vereinfacht) kannst du mit einer Seite pro Hauptkeyword kalkulieren, da kann man dann sicher auch noch 5-10 Longtail Keywords mit draufnehmen. Also je umfangreicher deine Website ist desto mehr geht. Das hat nichts mit Blog, Shop etc. zu tun, sondern einfach mit der Anzahl deiner Seiten.

Wenn Artikelüberschriften in einem WordPress-Blog z. B. ein H2-Tag tragen, sollte die nächstgrößere Überschrift in den Beiträgen dann maximal nur H3 nutzen, bzw. immer eine Nummer kleiner sein, als der Überschriften-TAG?

Ja würde ich so machen … Ein Zeitungsartikel beginnt ja auch nicht mit der vierten Unterüberschrift und nach 500 Wörtern kommt dann die Hauptüberschrift, oder?  😉

Welches sind heute die wichtigsten Ranking-Faktoren? Links von „starken“ Seiten?

Ein Drittel Technik (Page Speed, crawlability, saubere Seitenstruktur usw.). Ein Drittel Content (und ich meine guten Content). Und wenn es in Wettbewerbsintensive Bereiche geht auch noch ein Drittel Backlinks von guten Seiten.

Stichwort Wikipedia-Verweise: Gibt es positive, messbare Veränderungen, wenn die Online-Enzyklopädie auf eine Webseite verlinkt?

Nein also ich habe keine, wäre ich aber ein Google-Entwickler würde ich Wikipedia-Backlinks hoch im Algorithmus bewerten. Gründe sind in erster Linie das die Wikipedia kuratiert ist und stark gegen Spam vorgeht.

Wie wichtig sind eingehende Links von Facebook, Google+ und Twitter für das Ranking einer Webseite?

Ich würde sagen für das reine Ranking sind sie unwichtig bzw. werden nicht bewertet. Können aber auf der anderen Seite User bringen.

Machen Twitter-Cards Sinn?

Wenn deine Website stark in Twitter geteilt wird: JA. Du kannst damit die Darstellung in Twitter beeinflussen und somit die CTR steigern.

Google hat die Bildersuche stark verändert. Wie siehst du vor diesem Hintergrund die Wichtigkeit Bilder mit ALT-Tags zu versehen?

Für mich ist das schlicht notwendig. Einerseits gibt es sehbehinderte Menschen die ggf. wissen wollen was auf dem Bild dargestellt ist außerdem kann man jedem Webcrawler eine Info geben was auf dem Bild zu sehen ist und am Ende gibts noch einen Bonus von Google wenn die ALT Tags sauber gepflegt sind.

Wie sollte man bei der Fassung der META-Description für die eigene Webseite vorgehen?

Jede Seite sollte eine eigene MD haben, etwa 150 – 160 Zeichen. Sie sollte den Inhalt der Seite zusammenfassen und im Idealfall zum klicken animieren da Sie in den Google Snippets dargestellt wird. Je kreativer man da wird desto besser.

In der semantischen Analyse deines Test-Tools wird unter anderem die Lesbarkeit bewertet. Was wird hier konkret gemessen? Die Font-Größe?

Nein 😉 Das ist quasi eine Formel, die Satzlänge und Silbenanzahl in Relation setzt – siehe auch hier: Lesbarkeitsindex

In WordPress hat man seit einiger Zeit nicht mehr die Möglichkeit, Links mit einem TITLE-Attribut zu versehen. Angesichts der Größe dieser Plattform stellt sich doch die Frage, wie relevant dieser Punkt für die Suchmaschinenoptimierung noch ist. Wie siehst du das?

Also wenn du alles an SEO Maßnahmen gemacht hast und dir absolut nichts mehr einfällt kannst du anfangen die Title Attribute zu pflegen. Der Einfluss wird verschwindend gering sein 😉

Mehr zum Thema

Kategorien Interviews

Fotografie und Musik sind ein substanzieller Teil meines genetisches Codes und keine freie Entscheidung.

2 Kommentare zu “Interview: OnPage-Suchmaschinenoptimierung

  1. Grundsätzlich ein spannendes Thema! Auch wenn ich nur die Hälfte verstanden habe. 🙂

    • Jörn Daberkow

      Hey Mathias,

      das ist absolut OK. Wie letztlich überall muss man sich für ein Thema erstmal interessieren und dann einlesen. Mit der Zeit lichtet sich dann der Nebel. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.