Jörn Daberkow

iPhone 8, 8 Plus und X

Gestern durften wir wieder einer Keynote folgen. Diesmal eine, deren Inhalt zum größten Teil bekannt war. Ich habe insgeheim damit gerechnet, dass das Apple-Team eine scherzhafte Bemerkung zu den Leaks der vergangenen Tage fallen lassen würde. Vermutlich war aber niemandem zum Scherzen zumute. Nun denn …

Apple TV

TV ist nicht meine Baustelle. Auch nicht in 4K. Ich schaue seit Jahren kein Fernsehen und ich finde auch, dass es Zeitverschwendung ist, sein Leben vor der Glotze abzusitzen. Ich bin mehr für eigene Aktivitäten. Zum Beispiel Fotografieren. Bekanntermaßen geht das auch mit iPhones. Abermals mit noch etwas besseren Ergebnissen.

iPhone 8, 8 Plus und X

Etwas Besser? OK, erwischt. Ich muss gestehen, dass ich bei den gezeigten Bildern fast umgefallen bin. Gerade die Porträt-Sachen wirken schockierend gut. So gut, dass ich es erst glaube, wenn ich einige Bilder der neuen Geräte auf meinem iMac habe, um sie in Lightroom in Augenschein zu nehmen.

Wenn die Qualität wirklich so gut ist, wie es auf der Keynote den Anschein hatte, werden zunehmend auch die besseren Kameras unter Druck geraten. Nicht nur die Modelle für Einsteiger mit Minisensoren.

Ich weiß nicht, wie viel Wissen Apple in Sachen Fotografie hat, aber offensichtlich so viel, dass eine gute Portion Software Know-how und fortschreitende Technik genügen, um sehr gute Ergebnisse möglich zu machen. Das ganze in ein Gerät verpackt, das man sowieso in der Tasche hat. Trotzdem schade, dass Apple keine eigene Kamera herausbringt. Mit großem Sensor und der gesamten Software-Power, über die man in Cupertino verfügt.

Face-ID

Was mir nicht gefallen hat, ist Face-ID. Stimmt, Apple verspricht uns, dass die Daten das Gerät nicht verlassen werden und ich glaube das sogar. Müssen die aber auch nicht. Die Daten können auch im Gerät bleiben und es hat trotzdem Konsequenzen.

Schauen wir mal in die USA. Wie wir alle wissen, gibt es dort „Die großartigste Demokratie der Welt“ (™). Amerikanische Ermittlungsbehörden können Menschen nicht zwingen, ihr Passwort herauszugeben. Und wo sie es trotzdem tun, erfahren wir es nicht. Wohl aber den Fingerabdruck. Mit Face-ID reicht es dann sogar aus, wenn man das Gerät einfach mal vor das Gesicht des Verdächtigen hält und ruft: „Ist das ihr Telefon?“.

Sollte ich je ein solches Gerät besitzen, werde ich Face-ID ganz sicher nicht konfigurieren. Nicht, weil ich ein schlimmer Finger bin (ich habe einen Punkt in Flensburg!), sondern weil der Inhalt meines Smartphones Privatsache ist. Hab ich auch beim Fingerabdruck so gehalten. Ich bin noch von früher. Altmodisch. Mir genügt ein langes Passwort. Dauert zwar drei Minuten, bis ich das eingeben habe, aber ich hab‘ ja Zeit. 😉

Dass ich je ein iPhone 8, 8 Plus oder gar X besitzen werde, ist unwahrscheinlich. Das X kostet mit 256 GB Speicher spürbar mehr als mein iPad Pro 12,9″ mit 512 GB RAM. Ich bin zudem sehr zufrieden mit meinem iPhone SE. Das macht auch tolle Bilder. Noch deutlich bessere kommen allerdings aus meiner Fujifilm X100F. Da kann bislang kein iPhone mithalten. Die Bildqualität wäre aber auch nicht der einzige Grund, warum ich lieber eine richtige Kamera nutze.

iOS 11

Ich bin davon ausgegangen, dass das neue System unmittelbar nach der Keynote verfügbar würde. Wurde es aber nicht. Das war die einzige Enttäuschung des Abends. Nun habe ich mir den 19. September im Kalender „angestrichen“.

Jörn Daberkow

Kategorien iPhone Meinung

Fotografie und Musik sind ein substanzieller Teil meines genetisches Codes und keine freie Entscheidung.

10 Kommentare zu “iPhone 8, 8 Plus und X

  1. Moin Jörn,

    auch ich habe gestern die Keynote gespannt verfolgt. Mit der Watch und dem TV geht es mir ganz ähnlich wie dir. Wobei ich Apple TV eher noch nutzen würde, um meine Fotos und Videos bequem auf meinem Fernseher zu streamen.

    Das iPhone 8 wurde technisch weiterentwickelt, aber der Rest sieht genauso aus wie das iPhone 7. Für mich eine absolute Enttäuschung!

    Zum Schluss die wirklich schlechte Inszenierung des „one more thing“. Das iPhone X ist sicherlich vom Design und den technischen Daten gelungen. Aber auch nur solange man nicht den Preis kennt. Apple verlangt tatsächlich 1.198 EUR für dieses Gerät. Unfassbar!

    Da blicke ich lieber auf das chinesische Unternehmen Xiaomi, die vor wenigen Tagen das Xiaomi Mi Mix 2 released haben. Einstiegspreis liegt übrigens bei 499 EUR.

    Mein Fazit

    Apple entwickelt sich immer mehr zu einem wenig innovativen Luxusprodukt, welches sich in Zukunft nur noch Leute mit extrem großem Geldbeutel leisten können. Android Gerät sind schon lange auf Augenhöhe und mehr als eine gute Alternative.

    • Jörn Daberkow

      Hallo Carsten,

      das mit dem gleichen Design finde ich nicht wirklich schlimm. Mein iMac sieht auch immer noch so aus, wie die aktuellen Geräte. Und mein Computer ist von 2014. Ich muss nicht alle paar Monate ein optisch verändertes Gerät sehen. Das erhält auch den Wert der vorigen Modelle.

      Den Preis für das X finde ich auch zu hoch. Ich bin schon sehr gespannt, wie die Verkäufe laufen!

      Zu deiner China-Ware. Nichts für mich. Die haben ja noch nicht mal eigene Betriebssysteme. Die nutzen Android von Google. Ich finde das peinlich.

      Apple stimmt das eigene System und die verwendete Hardware aufeinander ab. Kein Wunder, dass die Sachen richtig gut laufen. Ich werde mir gewiss kein China-Smartphone zulegen. Auch wenn die Kamera besser wäre. Meine Fotos kommen eh‘ aus meinen richtigen Kameras. Und bei Apple kaufe ich das Gesamtkonzept. Synchronisation, lange Versorgung mit Updates, ein Bedienkonzept, das mir gefällt.

      • Hallo Jörn,

        wobei man differenzieren muss: Android ist nicht „von Google“ sondern wird von der Open Handset Alliance entwickelt. Neben Google gehören diesem Konsortium auch z.B. Samsung, ebay, LG, diverse Netzbetreiber und Chiphersteller an. Möchte man z.B. Android ohne Google, gibt es sogenannte Custom ROMS, die ein Google-freies Android bieten.

        Xiaomi nutzt für seine Geräte MIUI, das zwar eine Android Basis hat, aber als Betriebssystem von Xiaomi unabhängig von Google selbst entwickelt und gepflegt wird. Also kann man den Chinesen nicht vorwerfen, Sie hätten keine eigenen Betriebssysteme, allein schon deshalb, weil in MIUI ein Vielzahl von Google-basierten Funktionen (auf Grund staatlicher Vorgaben) nicht enhalten sind.

        Die Daten vom Smartphone gehen dann also nicht nach Mountain View, sondern nach Peking 😉

        • Jörn Daberkow

          Moin Heiko,

          oha … Da war ich tatsächlich falsch / unvollständig informiert! Danke für die Info und den Lacher zu Peking. 😀

    • Hallo Carsten,

      ich kann Deine Einschätzung bezüglich Android bestätigen.

      Ich habe mir letztes Jahr nach drei iPhönen ein BQ Aquaris X5 Pus zugelegt und kann weder was Performance noch Usability angeht Einbußen zum iPhone feststellen.

      Für mich überwiegen die Vorteile aus per SD-Card erweiterbarem Speicher (bei meiner riesigen Musiksammlung ein echter Segen) und „freiem“ Filesystem. Gerade die Möglichkeit „frei“ via USB und auf Dateien zuzugreifen nutze ich sehr häufig, das ist etwas, was mir z. B. auf meinem iPad unter iOS sehr fehlt.

      • Moin Heiko,

        danke für Deinen gelungenen Kommentar. Ich Teile voll und ganz Deine Meinung.

        Ich habe bisher vorwiegend ein iPhone genutzt. Zuletzt hatte ich ein iPhone 6S Plus, wo sich nach ca. 1 Jahr Nutzung der Akku merklich verschlechtert hatte. Nach einem Telefonat mit dem Apple Support wurde eine kostenlose Reparatur abgelehnt. In meinen Augen erwarte ich für ein Premium Smartphone wesentlich bessere Leistung.

        Somit bin ich aktuell auf ein Samsung Galaxy S7 umgestiegen. Nach kurzer Eingewöhnung bzw. Umstellung, bin ich mittlerweile extrem zufrieden. Alles überragend ist die verbaute Kamera. Die Qualität der Bilder ist richtig klasse. Sogar bei schlechten Lichtbedingungen, kommen immer noch beeindruckende Bilder raus.

        Mittlerweile hat Android einen Anteil von über 85 %. Huawei ist kurz davor, Apple von Platz 2 der Smartphonehersteller, zu verdrängen. Und auch Xiaomi hat jedes Jahr deutliche Zuwächse. Man darf wirklich gespannt sein, ob und wie in Zukunft Apple seine Marktposition stärken möchte.

        Viele Grüße, Carsten

        • Jörn Daberkow

          Irgendwie dachte ich, Apple wäre schon auf dem 3. Platz. Täusche ich mich da? Aber selbst wenn die irgendwann auf Platz 10 sind, würde ich lieber ein iPhone in der Tasche haben. Weil es schöner ist. Viel Schöner! 😉

  2. Mit ein paar sympathischen Anspielungen auf die Leaks hatte ich auch gerechnet. Und ebenso mit einem Augenzwinkern zu „Game of Thrones“ wo der „Many-faced God“ und dessen „Faceless Men“ sicherlich die Face-ID hacken könnten 🙂

    Und ansonsten: Ja, die neue „Portrait Lighting“ Funktion ist nett und ich wünschte, man würde sie auch iPhone 7+ Usern per Update zur Verfügung stellen. Aber die AI-Logik ist scheinbar in den neuen Chip implementiert.

    Ansonsten ist die einzig interessante Neuerung für mich die Verdoppelung der Framerate bei Videos. Das alleine ist aber noch kein Kaufanreiz um von meinem 7+ upzugraden.

    Enttäuschend finde ich übrigens, dass es kein iPhone mit 512 GB gibt! Und der Preis? Überrascht mich nicht mehr und bietet mir noch einen Grund, nicht upzugraden. Da habe ich mein Geld auch lieber in mein iPad Pro mit 512 GB investiert und verzichte seitdem immer mehr auf meinen iMac und auf mein MacBook sowieso (ist schon länger verkauft).

    • Jörn Daberkow

      Solche Updates (Portrait Lighting) sind vermutlich auch dazu da, eben doch wieder einen Kaufanreiz zu schaffen. Das könnte bei Smartphone-Fotografen auch funktionieren. Alle, die eine richtige Kamera einsetzen und vorwiegend damit fotografieren, wird das jetzt nicht so anfixen.

      512 GB im iPhone? Für 4K-Videos? Und was den Preis angeht: Mich überrascht der doch. Ich finde den schon sehr – ähm – „sportlich“.

  3. Die Preise des X sind natürlich stolz, sag ich mal – ich werd’s mir nicht holen. Ansonsten find ich das Gerät nicht schlecht. Ich weiß allerdings noch nicht, was ich von FaceID halten soll, bisher bin ich eigentlich mit den Fingerprints meines 6+ sehr gut zurechtgekommen, wobei es mittlerweile auch nicht mehr 100%ig klappt, aber das ist wohl auch dem Alter des Geräts zuzurechnen.
    Ich denke aber, das X wird sich dennoch extrem gut verkaufen – man denke auch an das neue MBP mit TouchBar….
    Wenn, dann werd ich mir wohl eher das iPhone 8 holen, mal sehen…

    Liebe Grüße
    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.