Peak District - Mam Tor

Liverpool, Arnside, Peak District

25. August 2017. Es geht nach England. Sanfte Hügel, Fish & Chips und ein zumeist bewölkter Himmel. Unsere Reiseziele? Zuerst geht es nach Liverpool. Dann folgen drei Tage in Arnside und drei Tage im Peak District. Die besten Aufnahmen habe ich mit einem eigenen Reisebericht im kontrastkammer-iBook veröffentlicht.

Die Zeit in England war durchwachsen. Schöne Tage wechselten sich mit grauem Himmel ab. Wie erwartet. Das hatte Konsequenzen für meine fotografische Ausbeute. Mein kontrastkammer-iBook enthält nun auch eine Regen-Szene. Wir hatten allerdings auch viele Momente mit klarem Himmel.

Besucht haben wir Liverpool und Silverdale. Unterkünfte hatten wir in Arnside und Castleton. In Castleton stand ich unterhalb und auf dem Gipfel des Mam Tor.

Am letzten Tag hatte ich sehr viel Glück. Eine fantastische Stunde auf der Abbruchkante Stanage Edge. Vermutlich das beste Licht, das ich bislang in England hatte.

Für alle, die gern Statistiken lesen: In England habe ich knapp über 600 Bilder aufgenommen. Davon habe ich inzwischen einen ganzen Schwung gelöscht. Die übrigen 55 stammen aus der Canon EOS 6D (12 Bilder mit dem Canon EF 85mm f/1,8 USM und 43 mit dem Canon EF 17-40mm f/4L USM) und 510 Aufnahmen sind mit der Fujifilm X100F entstanden. Wie das kommt?

Die X100F kann alles besser

  • Die Ergebnisse sind im Wortsinn „vorhersehbar“. Ich brauche eine Auslösung für mein Bild und alles ist genau so, wie ich es haben wollte.
  • Die Auflösung ist höher. Wenn ich während der Bildkomposition mal etwas übersehe, kann ich das Foto beschneiden und habe immer noch eine große Aufnahme.
  • Die Schärfe ist überzeugender. Ich sehe mehr Details.
  • Die Farben sind schöner.
  • Unterwegs ist sie viel leichter. Ich bräuchte nicht mal eine Kameratasche. Eine große Jackentasche reicht völlig.

Zu den Kosten der Reise (6 Nächte)

  • Flüge Hamburg – Manchester – Hamburg: 120 Euro für zwei Personen
  • Auto: 20 Euro am Tag
  • YHA (Jugendherberge): 40 Euro die Nacht
  • Bed and Breakfast in Arnside: 120 Euro die Nacht

An dieser Stelle habe ich ein paar Szenen, die es nicht ins kontrastkammer-iBook geschafft haben.

7 Kommentare zu “Liverpool, Arnside, Peak District

  1. Schöne Aufnahmen einer schönen Gegend!

    • Jörn Daberkow

      Hallo Markus,

      danke. Das ist echt eine wunderschöne Landschaft (Man Tor). Ich hatte da nur mit dem Licht kein Glück. Dafür aber am Stanage Edge. Da hatte ich phänomenales Licht. „Fotowetter“ ist oft ein Problem in England. Ich habe ja immer nur wenige Tage zur Verfügung. Die Leute, die da leben, haben da mehr Chancen. Aber wir sind in diesem Jahr auch noch mehrmals in England.

  2. Wow, echt interessante Gegend von den Fotos her. Sollte vielleicht auch mal wieder nach England… Heuer hab ich es ‚leider‘ nur nach Kroatien ans Meer geschafft 🙂 – wenigstens war’s mein erstes Mal dort.

    lg
    Stefan

    • Jörn Daberkow

      Hallo Stefan,

      in Kroatien am Meer war es bestimmt auch klasse! Ganz sicher aber wärmer, als wir es hatten. 🙂

      Jörn

      • Also wärmer war es auf jeden Fall 🙂 Aber dafür auch etwas lauter 🙂 Was uns aber nicht gestört hat in diesem Fall… So ne Art Mini-Mallorca von Kroatien 😉 hab auf meinem Fotografie-Blog eh einen Artikel drüber geschrieben, falls es Dich interessieren sollte…

        Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.