Rechtschreibkorrektur unter iOS und macOS

Rechtschreibkorrektur? Ist bei mir eingeschaltet. Weil es hilft. Weil es mich auf Dinge aufmerksam macht, die ich womöglich übersehen hätte. Aber so richtig geil finde ich das Feature jetzt auch nicht. Vor allem nicht unter iOS …

Mir fällt gerade kein Grund ein, warum die Korrekturfunktionen von iOS und macOS unterschiedlich sind. Sind sie aber. Die von macOS hat irgendwie mehr drauf. Unter iOS kriege ich manchmal ein Horn. Wenn ich nicht aufpasse, werden mir ständig Wörter mit Umlauten in meinen Text korrigiert. Hätte statt hatte. Möchte statt mochte. Würde statt wurde. Ich habe es nie gezählt, aber ich wette um 20 Liegestützen, dass ich Wörter ohne Umlaute häufiger verwende.

Mir geht das zunehmend auf den Sender. Ich vermisse eine Korrekturfunktion, die sich auf den User und seinen Wortschatz einstellt – oder eine, die sich individualisieren lässt. Der ich sagen kann, „Alter, gib mir bitte zuerst ein Hatte anstelle eines Hätte. Ist mir Schnuppe, wie man das nennt. Rechtschreibkorrektur mit künstlicher Intelligenz, oder Heinz Lockenkopf. Irgendein Marketingfachwort wird’s dafür schon geben.“ Hauptsache, ich bekomme als erstes hatte statt hätte.

Ich glaube jeder hat es schon erlebt, dass die Autokorrektur beinahe eine Katastrophe ausgelöst hätte. Zum Beispiel bei einer Anrede in einer wichtigen Mail. Gestern hatte ich ein ähnliches Vergnügen. Und ich habe es nicht gesehen. Ich habe es abgeschickt. Ein größeres Paket. Ein iBook-Update. Da sollte „Stange Edge im Winter“ stehen. Als ich mit dem Upload auf die Apple-Server fertig war, sah ich, dass da „Stanage Ede im Winter“ stand.

Ich hatte mal einen Kollegen, der so genannt wurde. Ede statt Eduard. Den kennt macOS aber nicht, oder? Das wäre jetzt ein witziger Zufall. Nun, ich habe auch „wahnsinnig gelacht“. Ist dann (Naturgesetze) auch sofort freigeschaltet worden. Echt „super“. Das ist dann einer der seltenen Momente in denen man hofft, dass ein iBook mal nicht gekauft oder upgedatet wird. Zumindest so lange, bis meine sofort nachgeschobene Fehlerkorrektur freigeschaltet wurde. Oder heißt es würde? Kleiner Scherz … 🙂

Jörn Daberkow

4 Comments on “Rechtschreibkorrektur unter iOS und macOS

  1. Murphys Gesetz in Vollendung … 🙂 🙂 🙂
    Ein sehr schöner Text, ich musste laut lachen,
    saluti,
    Michael

    • Grins … 🙂

      Moin Michael, freut mich, dass dir der Text gefällt! 🙂

    • Hi Markus,

      vermutlich sind wir nicht die einzigen, die das gern anders – ähm – hätten … 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.