Jörn Daberkow

Regen

Vielfalt ist schön. Auch beim Regen. Es gibt kleine Tropfen und es gibt große. Manche fallen senkrecht und andere kommen von der Seite. Von links, von rechts, von vorne, von hinten. Es ist immer Abwechslung da. Auch am Boden. Der ist mal pitschnass und mal feucht. Mal unter Wasser und mal matschig.

Sogar die Autoindustrie hat sich auf diese Abwechslung eingestellt. Scheibenwischer bieten unterschiedliche Wischgeschwindigkeiten, oder eine Intervall-Funktion. Es gibt Vorrichtungen, die Aquaplaning verhindern sollen, Reifen, die besonders gut mit Regen umgehen können und man hat Fenster. Die kann man bei Regen schließen.

Für alle, die anhalten und aussteigen müssen, hat man Regenschirme erfunden. Kleine. Mittlere. Große. Zum Ausklappen. Zum Einfahren. Transparent, bunt oder einfarbig. Es gibt welche zum Umhängen, aus Plastik, aus Metall und womöglich sogar welche aus Carbon. Sonst wäre das eine Marktlücke. Carbon-Schirme. Das wäre was! Mein Werbetext dazu (ho, ho, ho) „Mit Leichtigkeit trocken bleiben!“

Offenbar gibt es in Deutschland eine ganze Industrie, die sich mit dem Regen beschäftigt und von ihm lebt. Die kann hier (wörtlich) „aus dem Vollen schöpfen“. Ohne Ende. Das Wetter in Deutschland kann da sehr zuverlässig sein. Vor allem in Hamburg. Wir kennen auch diverse bekannte Ableitungen, die im Laufe der Zeit aus dem vorherrschenden Wetter entstanden sind. Mir fallen gleich drei ein …

  • Sich Regen bringt Segen.
  • Da bleibt kein Auge trocken.
  • Wasser marsch.

Regenschirme. Friesennerz. Gummistiefel. Schutzbleche. Handtücher. Abflussrohre. Für jede Art von Regen gibt es das passende Produkt. Auch für vor dem Regen oder nach dem Regen sind zahlreiche Angebote vorhanden.

Deutschland hat seine Hausaufgaben gemacht. Wir sind bei Regenprodukten führend. Weltweit. Kein anderes Land hat da so viel zu bieten.

Wie kommt das bloß?

2 Comments on “Regen

  1. „Vor allem in Hamburg.“ 😂😂😂

    Ich warte jetzt noch auf ein Tutorial von dir – als Hamburger Experte auf diesem Gebiet. Wie man auch bei Regenwetter gute Fotos macht …

  2. Wie das kommt? Weil es in Deutschland bzw. hier im Norden drei Jahreszeiten nicht mehr gibt: Frühling, Sommer und Winter. Statt dessen gibt es die drei Jahreszeiten Frühherbst, Herbst und Spätherbst. Sommer und Winter gibt es nur noch als andeutungsvolle Historie frei nach dem Motto „Es war einmal vor lamger Zeit …“ Und da das nun schon länger so ist, haben wir eine starke Expertise in Bezug auf Regen erworben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.