Das Falkensteiner Ufer vor Rissen in Hamburg

Rissen brummt

Seit einer ganzen Weile höre ich in Rissen einen ungleichmäßigen Brummton, der nicht in mir entsteht (meine Frau hört es auch), sondern von außen kommt. Das Geräusch ist diffus. Eine Richtung lässt sich nicht ausmachen. Es klingt ein bisschen wie ein Auto mit großvolumigen Motor im Leerlauf, der aber etwas zu schnell läuft.

Ich würde gern wissen, was diese Geräusche erzeugt. Für eine Maschine sind sie vergleichsweise unregelmäßig, wobei aber auch nicht klar ist, über welche Entfernung dieses Geräusch womöglich übertragen wird … Dass dieser Ton von Wasser erzeugt wird (ausgedehnte Salzstöcke unter Hamburg) glaube ich inzwischen nicht mehr. Dafür ist das Geräusch dann doch zu maschinell-brummig.

Update 3. März 2014

In den Kommentaren dieses Beitrags wurde von Sophia auf ein Forschungsprogramm namens HAARP hingewiesen. Davon berichtet auch die Uni-Lüneburg in einem längeren Beitrag. Würde man den auf irgendeinem Blog lesen, stünde sofort das böse Wort „Verschwörungstheorie“ im Raum. Da die Quelle hier aber scheinbar eine Universität ist, lohnt sich ein ausführlicher Blick.

Interessant ist nebenbei auch, was Wikipedia zum Thema Brummton-Phänomen zu berichten weiß. Dort gibt es am Ende gibt es auch einen Link auf einen Betrag bei „Die Welt“, den ich hier nicht bringen möchte, da ich nicht auf die Springer-Presse verlinke.

Am 2. März habe ich über dieses Thema mit einem befreundeten Entwickler gesprochen. Er sagte dazu:

Ich halte nicht viel von Verschwörungen, denn dazu braucht es sehr viel Disziplin und Geheimhaltung, und das funktioniert in der Praxis bekanntermaßen nicht. Gleichwohl kann es sehr gut sein, daß das Brummen ein unerwünschter Nebeneffekt von einer technischen Einrichtung ist (Trafo, U-Bahn etc), oder durch eine Interaktion städtebaulicher Strukturen (Brücken, Tunnels) mit Wind oder anderen Ursachen entsteht. Mich interessiert das und ich würde gerne herausfinden wo das herkommt (solche Dinge haben mich schon immer fasziniert). Leider wohne ich zu weit weg und habe die Zeit dafür nicht.

Man könnte aber versuchen das Brummen lokal „symptomatisch“ durch Anti-Schall zu eliminieren – das funktioniert mit tiefen Frequenzen relativ gut. Man müßte dazu ein Mikrofon aufstellen daß das tiefe Brummen mißt, kurzdauernde Schallanteile (Schritte etc) ausfiltert und das Brummen mit umgedrehter Phasenlage in den Raum abstrahlt. Alternativ dazu könnte man mit einem adaptiven System tieffrequente Anteile eliminineren, indem ein Oszillator ein synthetisches Anti-Brummen dem vorhandenen Brummen anpasst und dieses damit auslöscht (also den gemessenen tieffrequenten Energieanteil im Umgebungsschall minimiert).

Jörn Daberkow

Das Brummen begleitet uns inzwischen länger als gedacht. Hier weitere Beiträge zum Thema.

Kategorien Weltliches

Fotografie und Musik sind ein substanzieller Teil meines genetisches Codes und keine freie Entscheidung.

54 Kommentare zu “Rissen brummt

  1. Moin Jörn,

    ist schon gediegen. Habt Ihr schon die Nachbarswohnungen in Betracht gezogen? Ein alter brummender Kühlschrank etc? Meistens ist es ja so, dass man ein solches stetiges Geräusch erst richtig wahr nimmt, wenn es weg ist … da war doch etwas ….

    Das Hamburg so unterkellert ist, war mir noch gar nicht bekannt. Hört sich aber sehr interessant an. Ich würde gerne mehr darüber lesen …

    Liebe Grüsse

    Angela

    • Hi Angela,

      nein, eine Nachbarwohnung, oder ein Haus in der Nähe sind es definitiv nicht, denn es gibt noch weitere Menschen, die diese Geräusche wahrnehmen – auch in anderen Stadtteilen. Dazu gibt es bereits viel im Web – auch zum Thema „Unterkellerung“. Einfach mal nach „Salzstöcke Hamburg“ suchen.

  2. Wir hatten hier auch so etwas. Das Brummen lag eben unter der Hörschwelle, war eher körperlich wahrzunehmen. Meine Frau hat nach einiger Recherche mehrmals mit den Stadtwerken telefoniert. Als Ursache stellte sich ein Blockkraftwerk in etlichen Kilometern Entfernung heraus, der Schall wurde durch eine Lehmschicht übertragen. Wir waren damals kurz davor, umzuziehen, weil das Geräusch unheimlich nervig war.

    • Ooops … Dann könnte die Ursache für das Brummen bei uns ja doch im Kraftwerk Wedel liegen. :-/

      • Laut Aussage der Stadtwerke wurde ein Schwingungsdämpfer erneuert, der einen Trafo entkoppelt hat. Danach klingelte das Telefon und wir wurden gefragt, ob das Brummen weg sei. Wir waren aber auch nicht die einzigen, die sich beschwert hatten. Das Problem ist also wohl bekannt, wenn die sogar dafür entsprechende Mitarbeiter haben.

        • Hi Matthias,

          interessant. Ich wusste vor einiger Zeit nicht mal, dass es solche Probleme geben kann. Inzwischen habe ich noch einen weiteren Tipp erhalten, der auch eine Nachforschung lohnt. Da geht es um die Heizung. Da gibt es spezielle Gummidämpfer, die aus Kostengründen gern mal weggelassen werden.

  3. Moin Moin,

    ich wohne im Dorfkern von Rissen (Wedeler Landstr.) ich höre abends oder nachts meistens ein Geräusch wie von diesem Presskontainer dieses hohe Summen echt nervig. Konnte aber auch noch nicht lokalisieren, wo das herkommt.

    • Hallo „Nachbar“,

      ein paar Tage habe ich hier nichts gehört, aber inzwischen ist es wieder täglich am Summen. Das nervt total. 🙁

  4. Roman Schnitzler

    Das Brummen bzw. Summen und diverse Schwingungen entstehen wahrscheinlich durch die Kraftwerksturbine den Kraftwerks Wedel, so die Meinung vieler Bürger, die im Umkreis leben. Die Lehmschicht überträgt die Schwingungen und der Infraschall (durch die Turbine erzeugt) wird als Summton wahrgenommen, so die Annahme.

    • Hallo Roman,

      ja, so etwas habe ich auch schon vermutet. Das ist eine der schlechtesten Varianten, weil es schwer sein dürfte, den Krach loszuwerden … Die Kraftwerksbetreiber werden das Kraftwerk nicht abschalten, weil ein paar Leute nicht schlafen können. 🙁

      • Hallo Jörn,

        wir sind vor 10 monaten nach wedel gezogen. seit 2,5 tagen höre ich auch dieses brummen. erst nachts, jetzt auch tagsüber. meine frau und die nachbarn hören es nicht. wir haben vorher in iserbrook gewohnt. auch da habe ich es manchmal gehört. meine frau denkt schon ich habe einen dachschaden 🙂

        aber so ist das halt. ich habe mal mit zwei meistern von bmw in meinem auto gesessen und eine probefahrt gemacht, weil der motor m.e. komische geräusche machte. der einzige der das geräusch gehört hat war ich. die leute von bmw haben gedacht ich habe sie nicht mehr. nach 2 monaten wurde das geräusch deutlicher und auch für die meister hörbar. es kam extra ein ingeneur aus münchen eingeflogen. zwei wochen später hatte ich einen neuen motor auf kulanz im auto. also ganz bekloppt kann ich nicht sein.

        • Hallo Holger,

          willkommen auf kontrastkammer.

          Ich höre das Brummen nach wie vor und ich habe inzwischen noch mehr Leute kennen gelernt, die es auch hören. Weiß der Geier, wo das herkommt – aber es ist da.

          Jörn

  5. Hallo Jörn,

    seit Jahren höre ich diesen penetranten monotonen Bass auch in Schnelsen, Niendorf und Eidelstedt. Ich schlafe seit dieser Zeit nicht mehr durch, was mittlerweile massive gesundheitliche Beeinträchtigungen nach sich zieht.

    Gibt es mittlerweile neue Erkenntnisse zu der Quelle? Ich habe gerade gelesen, dass auch der Petra III Teilchenbeschleuniger bei DESY in Betracht kommen könnte.

    Ich spiele schon mit dem Gedanken aus HH wegzuziehen, weil ich diesen Ton nicht mehr ertragen kann. Er ist einfach nur schrecklich.

    Beste Grüße

    Martina

    • Hallo Martina,

      also ich habe keine neuen Erkenntnisse. Das Geräusch höre ich nach wie vor und es stört mich sehr. Manchmal denke ich, dass ich das Rätsel lösen kann, aber dann entpuppt sich eine „Spur“ als nicht verfolgbar. Ich höre das nur im Haus, in dem wir wohnen – bislang nicht in anderen. Bei solchen Gelegenheiten habe ich aber nie die Muße mal genauer hinzuhören.

      Nebenbei waren wir gerade für 7 Tage in Katalonien. Man hört eigentlich überall nervige Geräusche, die auf die Anwesenheit von „Zivilisation“ zurückzuführen sind. Wenn man erstmal für solcherart „Lärmverschmutzung“ sensibilisiert ist, nimmt man sie vermutlich überall wahr. Wegziehen wird dir deshalb womöglich nicht helfen …

      Müde Grüße zurück

      Jörn

  6. Das Brummen ist momentan auch in Altona zu hören und raubt mir vor allem nachts den letzten Nerv. Charakteristisch ist, dass man es auch mit Ohropax wahrnimmt, da es eher einer Schwingung, vornehmlich wahrnehmbar im Kopf, gleicht. Neben Desy kommt auf jeden Fall auch H.A.A.R.P. als Ursache in Frage, findet man auch viel im Internet zu.

    Gesund kann das ganze nicht sein, abgesehen vom Schlafmangel, hab ich seitdem es aufgetreten ist auch mit Schwindel zu kämpfen. Es sollte auf jeden Fall jeder, der dieses Geräusch wahrnimmt etwas tun! Ich werde mich am Montag nochmal mit der Stadt in Verbindung setzen.

    • Hallo Sophia,

      gut beschrieben. Das Geräusch ist sehr tieffrequent. Ich habe immer mal wieder unseren Besuch gefragt, ob die das hören. Einige ja und andere nicht. Unsere Enkel hören das sehr gut, einige Erwachsene nehmen das auch dann nicht wahr, wenn ich denselben Ton mitsumme und dann aufhöre. Mich nervt das Geräusch total.

      H.A.A.R.P.? Gleich mal gucken, was das ist …

      Oh … Gefunden. Das klingt reichlich nach Verschwörungstheorie, ist aber angeblich eine Seite der Uni-Lüneburg!

  7. Ja, HAARP ist auf jeden Fall (jenseits diverser Verschwörungstheorien, die um das Projekt ranken) eine plausible Erklärung. In Deutschland gibt es mittlerweile auch mehrere HAARP-Anlagen.

    Das „Taos-Hum“ trat in New Mexico auch das erste Mal 1998 auf, genau zu dem Zeitpunkt, als HAARP die meisten Elemente in Betrieb nahm. Das macht schon Sinn. Frage ist nur, was man dagegen tun kann …

    Ich werd hier langsam wahnsinnig, kann überhaupt nicht schlafen und gehe echt auf dem Zahnfleisch. Ich hoffe ja immer noch, dass es genauso schnell wieder verschwindet, wie es gekommen ist! Sonst weiß ich wirklich nicht weiter!

    • Hallo Sophia,

      so schlecht geht es mir noch nicht, aber dieses Geräusch stört schon sehr und an durchschlafen ist auch nicht mehr zu denken. Nach deinen beiden Kommentaren bin ich am Überlegen, wen man zum Thema HAARP ansprechen könnte. Da habe ich aber noch keine Idee. Ich würde gern mal wissen, wo die nächste Anlage dieser Art steht – also zu mir die nächste … Dann könnte man mal schauen, welche Behörde eventuell zuständig ist.

  8. Das würde mich verrückt machen! Wenigstens könnte im Gegensatz zum Tinituts der Sache durch einen Umzug ein Ende bereiten, evtl. aber auch vom Regen in die Traufe kommen, wie Jörn schon andeutet.

    Sollte sich herausstellen, dass die Ursache wirklich in Experimenten begründet ist, wäre das ein ziemlicher Hammer. Wirklich wundern würde es mich allerdings nicht (mehr).

    • Hallo Markus,

      solche Experimente wären aber wirklich „drüber weg“ … Ich bin gespannt, wann die ersten großen Medien darüber berichten.

      • Da das Thema scheinbar seit Jahren diskutiert wird, glaube ich nicht, dass es den Weg in die „großen Medien“ findet. Und „drüber weg“ ist doch kein Hindernis, wenn es um militärische oder monetäre Interessen geht. Kollateralschäden spielen da doch nur eine untergeordnete Rolle.

        • Ob das bei den großen Medien so bekannt ist? Ich habe das auch erst vor kurzem erfahren. Von diesem experimentellen Zeug wusste ich nicht mal vom Hörensagen …

          Aber stimmt, Geld oder Militär rechtfertigen vermutlich alles in diesem Land. Da bin ich ganz bei dir.

  9. Hierzu gibt es einen netten Bericht im Abendblatt.

  10. Hallo Jörn,

    auf der Suche nach Infos zu dem berühmten Brummton, den ich seit einigen Tagen (in Hamburg) wieder verstärkt wahrnehme, bin ich auf deine Seite gestoßen.

    Nur ein paar Anmerkungen und Erfahrungen dazu:

    Ich hörte den Ton zum ersten Mal im Jahr 2011 (damals wohnte ich in Stellingen/Langenfelde). Zunächst vermutete ich eine elektrische Anlage im Haus (Hochhaus), dann war ich der Meinung, es handele sich um ein Stressphänomen, schließlich verschwand der Ton im Laufe der Monate wieder . Im selben Jahr zog ich nach Niendorf, der Ton blieb zunächst verschwunden – entweder war er nicht in meinem Bewusstsein oder er war in dieser Zeit / an diesem Ort nicht vorhanden. Erst Ende 2012 nahm ich wieder für einige Tage ein Brummen wahr. Diesmal war es so auffällig, dass ich die ganze Zeit eine laufende Waschmaschine in einer anderen Wohnung vermutete, zeitgleich las ich in einem esoterischen Blog etwas über den Brummton der Erde, den manche Menschen zu dem besagten Zeitpunkt verstärkt wahrnehmen konnten (!). Aber nach einigen Tagen verschwand der Ton wieder.

    Nun wohne ich seit einigen Monaten in Schnelsen – und das Brummen ist wieder da. Es ist vor allem nachts hörbar, so dass ich anfangs wieder an laufende Waschmaschinen dachte.

    Eine Besonderheit dieses Brummens ist, dass ich es nur auf dem / im rechten Ohr vernehme. Es ist ein sehr tieffrequenter Ton, der außerdem öfter (auch jetzt) als Vibration im Körper (entlang Wirbelsäule) spürbar ist.

    Eben las ich noch etwas über eine geologische Besonderheit: unterhalb Hamburgs verläuft ein
    langgezogener Salzstock, der von Quickborn über Schnelsen bis nach Langenfelde und weiter bis nach Altona reicht (11 Kilometer lang und 4 Kilometer breit) … Vielleicht hat diese Bodenbeschaffenheit etwas mit Schallübertragung zu tun?? Nur eine Idee, die mir beim Lesen zufällig gerade kam.

    Nun wäre nochmal interessant, wie die Wahrnehmung des Tons an anderen Orten ist.

    Viele Grüße von Heike

    • Hallo Heike,

      willkommen auf kontrastkammer.

      Der Brummten ist hier immer zu hören. Immer. In naher Zukunft wird die zuständige Hamburger Behörde bei uns Messungen vornehmen. Ich hoffe, dass dann die Quelle gefunden wird. Wie eine Waschmaschine hört es sich nicht an. Eher wie eine Maschine von großem Volumen. Es würde mich aber auch nicht überraschen, wenn es der „Transformatorkasten“ vor dem Haus ist. Der gibt auch immer ein kräftiges Summen ab und womöglich verwandelt sich das auf dem Weg zum Haus in einen Brummton.

      Wenn ich Neuigkeiten habe (vor allem nach der Messung), werde ich hier berichten.

      Ach ja – das mit den Salzstöcken weiß ich. Irgendwie unheimlich …

      Jörn

  11. Hallo Jörn,

    danke für deine Antwort.

    Ja, ich meinte auch eine Maschine, die sehr tieffrequent bzw. niedertourig läuft. Ich kam nur vor einiger Zeit nachts auf ‚Waschmaschine‘, da sich die Geräusche über mehrere Etagen oder aus anderen Bereichen des Hauses evtl. nur als Schwingung über den Beton übertragen und so anders wahrgenommen werden. Aber sicher war ich mir auch nicht.

    Was ich gestern Abend hörte (oder spürte), waren tatsächlich sehr tiefe Frequenzen, wie von einem unterirdischen riesigen Propeller o. ä. Jetzt gerade bin ich bei der Arbeit (Harburg) und höre zwar nichts, meine es aber zu spüren.

    Noch eine Idee: man wird mit den Jahren sensibler für Vibrationen, Wellen usw., der Körper dient immer mehr als Resonanzkörper für Frequenzen? OK, ich forsche auch mal weiter, werde u. a. mal einen Kollegen aus dem Hause fragen, der mit Lärmschutz befasst ist.

    Gruß Heike

    • Hallo Heike,

      nix zu danken. Das mit der ansteigenden Sensibilität kann ich mir auch vorstellen. Aber ich will trotzdem, dass das aufhört.

      Jörn

  12. Dieter Plappert

    Hallo Jörn,

    es ist Samstag, der 15.11.2014, 14:50 Uhr. Das ausgiebig beschriebene „Brummen“ nervt gerade wieder sehr deutlich. Deswegen habe ich gegoogelt und dabei Deinen Blog gefunden.

    Ich wohne im Gebiet zwischen dem S-Bahnhof Rissen und Wittenbergener Strand. Ich sitze bei mir im Arbeitszimmer in sonst ruhiger Umgebung und kann mich wegen der Brummerei kaum konzentrieren. Dieses Geräusch nehme ich seit mindestens 10 Jahren wahr. Einige meiner Nachbarn hören es auch.

    Ich hatte zuerst auch Vermutungen, dass es sich dabei eine Maschine aus dem Haushalt oder der Heizungsanlage handeln könnte. Dies konnte ich ausschließen da ich bei meinen beiden Nachbarn und bei mir (Reihenhausanlage) die Hauptsicherung der Häuser rausschraubte und das Brummen immer noch vorhanden war.
    Es ging schon so weit, dass Vattenfall den Transformator modernisiert und anders platziert hat, ohne das eine Änderung eintrat.

    Das Brummen stört. Es ist tagsüber sowie auch nachts, in monotoner Frequenz und Lautstärke hörbar.
    Wenn man wenigsten wüsste woher es kommt und wie es verursacht wird. So ist es einfach nur nervig. Besonders wenn man beim Einschlafen ist und sich mehr und mehr auf diesen Ton konzentriert.

    Was kann man tun um der Sache auf den Grund zu gehen??

    Gruß

    Dieter

  13. Hallo! Ich wohne in Eimsbüttel und höre das Brummen auch! Was ist das? Es nervt total!!!!

    • Hallo Anna,

      seit einigen Tagen weiß ich hier deutlich mehr. Der Beitrag dazu ist schon fertig geschrieben. Ich muss nur noch auf Details warten. Dann geht das online. Ich denke noch im Januar. Ob das, was für Rissen gilt, auch für Eimsbüttel gilt, vermag ich aber nicht zu sagen. Mach‘ dir also nicht zu große Hoffnungen!

      Jörn

  14. Hallo Anna, Hallo Jörn,

    vom 23.01. auf den 24.01.15 war es wieder sehr schlimm über mehrere Stunden – Wohngebiet Nähe Langenfelder Damm. Jörn, was ist das für ein Beitrag, den Du recherchiert hast und schreiben wolltest?

    Das Geräusch ist so nervig – an Schlaf dann nicht zu denken.

    Viele Grüße, Heike

    • Hallo Heike,

      das mit meinem Beitrag ist leider nicht so einfach, wie ich mir das wünschen würde. Kurz gesagt: Bei uns haben die Messungen nur ergeben, dass keine Grenzwerte überschritten werden. Gute Ohren? Pech gehabt.

      Ich höre das Brummen sehr deutlich und störend. Einer unserer Enkel hört es auch laut und deutlich. Der andere gar nicht. Meine Frau hört es, kann es aber ausblenden. Einige Nachbarn hören es und andere nicht. 250 Meter Luftlinie geht es einer Frau ähnlich wie mir. Sie kann kaum schlafen.

      Wenn es stimmt, was mir von ganz anderer Seite berichtet wurde (und angeblich ist das erwiesen und es wird versucht das zu ändern), ist es das Kraftwerk im Nachbarort. Zitat:

      Ursache des Brummens ist eine der zwei Turbinen des Kohlekraftwerks. Dieses Problem ist bekannt. Seit einigen Wochen ist es in Wedel besser. Auf energieportal-hamburg.de kann man sehen, dass das Kraftwerk nachts heruntergefahren wird. Morgens um sechs ist es wieder auf Vollast.

      Nun zur Turbine: Diese überträgt Körperschall auf die Nordfassade der Turbinenhalle. Vattenfall hat sich eine Reihe Maßnahmen überlegt. Soweit ich weiß, soll im Januar das erste umgesetzt werden und im Sommer nächsten Jahres (bei der Revision des Kohlekraftwerks/Stillstand) der Rest. Letztendlich geht es um eine Entkopplung der Fassade oder zumindest um Maßnahmen, die die Schwingungen der Turbine unterbinden.

      So weit mein aktueller Kenntnisstand. Wenn das alles so stimmt, wird „mein“ Brummen nicht dasselbe wie „dein“ Brummen sein.

      Jörn

  15. Christoph

    Hallo an alle! Sorry, Jörn, dass Deine Seite hier für ein Brummtonproblem missbraucht wird. Ich bin jedenfalls sehr froh, darauf gestoßen zu sein.

    Ich wohne seit 8 Jahren in Eimsbüttel an der Apostelkirche zwischen Kieler und Osterstraße. Seit ca. November 2014 (evtl. auch früher – ich war 10 Monate weg) ist hier v.a. nachts das hinreichend beschriebene tieffrequente Turbinengeräusch zu hören. Wahrscheinlich fällt es mir v. a. deshalb so stark auf, weil hier sonst hinterhofeigene Totenstille herrscht. Meine Freundin hört es auch, für sie ist es aber nicht so störend, wie für mich. Nachbarn äusserten sich unterschiedlich. Lange Zeit dachte ich, es sei unsere Ölheizung im Keller, was ich aber inzwischen ausschliessen konnte.

    Ich habe alle angrenzenden Nachbarn nach neuen Geräteanschaffungen o. Ä. befragt, wusste aber schon, dass es etwas viel größeres sein muss. Wie schon beschrieben, kann man die Quelle nicht orten und man fühlt den Ton eher, als dass man ihn hört. Ich vergleiche es immer mit einem Raum über dem Maschinendeck eines Schiffes. Seit November schlafe ich schlecht, manchmal gar nicht. Anfangs bin ich sogar durch den Stadtteil gezogen um eine vermeintliche Quelle zu lokalisieren. Irgendwann zweifelte ich auch an meiner Wahrnehmung. Durch arbeitsbedingte Hotelaufenthalte konnte ich meine Wahrnehmung aber 100%ig bestätigen. Diese Reisen waren jedes mal eine Wohltat!

    Der Ton ist seit Mai 2015 etwas weniger krass und manchmal sogar ganz weg. Trotzdem eine totale Zumutung.
    Hier habe ich gesehen, dass es weitere Betroffene im näheren Umkreis gibt.

    Wie ist es momentan bei Euch? Was können wir tun? Kann es wirklich das sehr weit entfernte Kraftwerk Wedel sein? Sollte man sich irgendwo melden? Wenn ja, wo? Danke an alle!

    • Hallo Christoph,

      willkommen auf kontrastkammer. Alles gut, wenn ich das Thema hier nicht haben wollte, hätte ich den Beitrag nicht geschrieben.

      Ich kann nicht glauben, dass dasselbe Kraftwerk auch bei dir ein Brummen erzeugt (falls das überhaupt die Quelle ist). Vielleicht gibt es bei euch ein dichteres Kraftwerk?

      Grüße aus Rissen

      Jörn

  16. Moin,

    bin hier in Wedel inzwischen auf viele Menschen gestoßen, die auch ein sirrendes, hochfrequentes Geräusch im Haus oder der Wohnung wahrnehmen, welches scheinbar von allen Wänden abgegeben wird.

    Mit Oropax wird es im Kopf immer stärker. Habe das Geräusch beispielsweise auch im vor dem Haus parkenden Auto, bin daher sicher, dass es nicht aus dem Haus kommt. Recherchiere seit ca. 3 Jahren. Ein Umzug innerhalb Wedels hat keine Besserung gebracht. Ohren sind vom hiesigen HNO überprüft, und „leider“ sehr gut. (Kein Tinitus)

    Eigentliches Problem an der Geschichte, das Geräusch lässt sich, weil hochfrequent, weder messen ( laut Aussage von LLUR) und fällt schon gar nicht in eine Dezibel-Wertung, die Irgendwie gesetzmäßig festgeschrieben wäre. Vor allem lässt es sich nicht wegdämmen und ist erwiesener Maßen auch Kilometer weiter noch genauso wahrzunehmen. (siehe Windradproblematik)

    Wer das Geräusch wahrnimmt, kann eigentlich nur wegziehen. Aber wo hin? Für meine Familie und mich wäre es aufgrund dieser Thematik der dritte Umzug! Bin der festen Überzeugung, dass eine bzw. die Kraftwerksturbine vom Kraftwerk Wedel dafür in Frage kommt, da das Geräusch festen Zeiten unterliegt. Besonders ab ca. 20:30 kann ich es „sehr gut“ wahrnehmen.

    Bin in Kontakt mit dem Rathaus Wedel, den Stadtwerken Wedel, dem LLUR, gelegentlich mit der BI „Kein Mega Kraftwerk“ usw. Leider reicht die Tatsache, dass es ein Schlafproblem für einige wenige Mitmenschen gibt, offensichtlich noch immer nicht für ein effektives Umgehen mit diesem Problem. Seitdem Maßnahmen zur Dezibel-Lärmreduzierung im Kraftwerk umgesetzt wurden, ist das hochfrequente Geräusch eher stärker geworden. Vor allem Nachts.

    Ich möchte noch darauf hinweisen, das mir klar ist, das ich hier nur mit „Halbwissen“ komme, aber ich habe mich erst als Betroffener mit diesem Thema beschäftigt, daher alle Angaben ohne Gewähr.

    Liebe Grüße

    Roman

  17. Hallo,

    am Sonntag saßen wir beim Frühstück als ich zu meiner Frau sagte: „Da muss ja gerade ein großes Schiff auf der Elbe vorbeifahren!“ Der tiefe Brummton war allerdings nur von mir wahrzunehmen, er hat nicht mehr aufgehört. Es hört sich ein wenig an wie eine Gruppe Propellerflugzeuge, die in großer Höhe vorbeifliegen, oder halt wie ein großes Schiff.

    Ich vermute mal ,es handelt sich um das Kraftwerk Wedel, der Brummton geht nicht weg.

    Liebe Grüße,
    Christian

    • Jörn Daberkow

      Hi Christian,

      das mit dem Kraftwerk vermuten ja viele. Bewiesen ist es meines Wissens nicht. Ich kann mir nach wie vor auch noch Haustechnik oder das Pumpwerk in / unter Rissen vorstellen. Wäre jedenfalls schön, wenn man das Brummen endlich abstellen könnte …

      Jörn

      • Hi Jörn,

        Es wird spannend festzustellen was den Ton verursacht.
        Inzwischen höre ich ihn auch nicht mehr, ich hoffe es bleibt dabei.

        Christian

        • Jörn Daberkow

          Hi Christian,

          also ich höre das Brummen laut und deutlich. Seit Jahren ohne Unterbrechung. Das kann nur bedeuten, dass es unterschiedliche Quellen für dein und mein Brummen gibt!

          Jörn

  18. Das ist nicht nur bei Euch im Hamburger Westen so! Ich höre das seit 1 1/2 Jahren bei uns in Neuwiedenthal-Hausbruch, also im Hamburger Süderelbe Bereich! Zuerst dachte ich, das kommt von den Nachbarn (Waschmaschine, Kühlschrank) oder von einer seltsamen nächtlichen Baustelle, aber das erwies sich als unmöglich, den keiner macht das jede Nacht.

    Anfangs wars nur tagsüber, wenn ich zuhause war, dann öfter nachts, und nun rund um die Uhr, auch ajn Feiertagen, gnadenlos: Unermüdlich zermürben die einen mit diesem nervtötenden, schmerzenden tiefen Brummton! das hört sich anj wie ein Rumoren. Deswegen dachte ich schließlich, daß kann ja nur vom Fracking kommen, das Exxon ja hier im Hamburger Süden und Osten betreibt. Doch dann bekam ich über die Prawda-Seite einen Hinweis, dß das die rücksichtslosen Typen von Desy sind, denen es scheißegal ist, sich an die Lärmschutzbestimmungen zu halten und die Gesundheit von Tausenden aufs Spiel zu setzen.

    Ich werde Fosar/Bludorf kontaktieren, ob die nicht auch mal Messungen hier in Hamburg machen können.

    Grüße, Klaus

    • Jörn Daberkow

      Hallo Klaus,

      danke für deinen Kommentar. Du bringst eine weitere Variante ins Spiel. Glauben kann ich das aber nicht. Magst du bitte berichten, wenn sich da was ergibt?

      Grüße aus dem Westen

      Jörn

  19. Moin Jörn, in Blankenese brummt es auch wieder. Könnte das Tabea Krankenhaus sein, dass ist im letzen Jahr umgebaut worden, ein massiver Außenlüfter brummt dort weit hörbar durch den Wald.

    Übrigens ist in Kiel Suchsdorf (http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-aus-Kiel/Suchsdorf-Es-brummt-ohne-Pause) ein Transformater in einem Umspannwerk getauscht worde, seitdem brummt es dort massiv.

    Gruß

    Götz

    • Jörn Daberkow

      Hallo Götz,

      willkommen auf kontrastkammer.

      Das Krankenhaus? Für mich schwer vorstellbar. Aber ich weiß, dass man letztlich nichts ausschließen kann. Ich höre das Brummen nach wie vor. Das nervt.

      Jörn

  20. Habe zu Umspannwerk im Hamburger Westen recherchiert. Und in der Tat ist oder wird die 110-kV-Schaltanlage Hamburg-West erneuert (https://www.stromnetz.hamburg/ueber-uns/auftrag/netzstrategie/). Vielleicht ist es das.

    Gruß

    Götz

  21. Hallo,

    „Schön“, dass es auch anderen so geht. Wir wohnen im Wittenbergener Weg und hören dieses Geräusch schon seit Jahren. Die Umweltbehörde nahm diverse Messungen vor. Es ist Infraschall. Dieser verstärkt sich in Räumen, da er Fenster etc. Zum Schwingen bringt. Hört man selber basslastige Musik, verstärkt der Schall sich exorbitant.

    Die Behörde war wirklich bemüht. Es lagen auch 100te Beschwerden vor. Wir führten Tagebuch. Wir dokumentierten genau wie stark und wann der Ton gehört wurde. Es kam heraus, dass es in Rissen am stärksten ist. Höhe Altonaer Rathaus hört es auf.

    Vattenfall hat sogar das Kraftwerk Wedel für eine Stunde heruntergefahren. Der Ton war trotzdem vorhanden. Ob Vattenfall es wirklich abschaltet weiß ich natürlich nicht.

    Ich lasse Nachts einen Lüfter laufen. Das finde ich angenehmer. Der Brummton wird dabei überdeckt. Allerdings bringt der Infraschall leider die Organe zum Schwingen. Dies ist auf dauer medizinisch bedenklich. Ich hoffe auf Ruhe irgendwann. Ich gab auf zu forschen. Ohne Lobby ist man dabei ohne wirkliche Chance.

    • Jörn Daberkow

      Hallo Rico,

      willkommen auf kontrastkammer – trotz des eher suboptimalen Anlasses.

      Ich hab‘ mich auch gekümmert. Siehe hier: Rissen brummt – aber nicht laut genug. Gemessen hat hier die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt. Genauer: Das Amt für Immissionsschutz und Betriebe. Ich habe hier mehrere Beiträge zum Brummton veröffentlicht. Nützt nur nichts …

      Jörn

  22. Hallo Jörn. Danke für die Rückmeldung. Sollte man ggf. erneut gemeinsam etwas unternehmen?

    • Jörn Daberkow

      Moin Rico,

      ich gestehe, dass ich es aufgegeben habe. Nach deinem Kommentar gestern, habe ich hier wieder mehr auf das Brummen geachtet. Es ist permanent zu hören. Angeblich gibt es hier in Rissen auch noch irgendwo ein unterirdisches Pumpwerk, um Wasser aus dem Boden in die Elbe zu befördern. So ein Pumpwerk – wenn es das denn gibt – wird vermutlich permanent laufen. So etwas könnte es sein. Es muss (nach meinem Dafürhalten) irgendeine Maschine sein, die permanent läuft. Ich habe nie eine Unterbrechung des Brummens gehört.

      Wo soll man anfangen? Wer soll das bezahlen?

      Sehr schwierig.

      Jörn

  23. Petra Schölermann

    Hallo Jörn,

    ich wohne im Nord-Osten von Hamburg (Alstertal) und wir hören auch diesen Brummton. Er ist Draußen sowie im Hause in allen Räumen gleichmäßig zu hören, was ich sehr ungewöhnlich fand. Der Ton wird nach ca. 23:30 Uhr lauter und gegen ca. 4:00 Uhr etwas leiser.

    Ich habe dann herausgefunden, dass es ein ca. 20 Hertz Brummton sein könnte und aus westlicher Richtung zu kommen scheint (die Tonrichtung hatte auch schon mal gewechselt). Dann ist mir aufgefallen, dass man in der Nacht, in Brummton-Richtung immer einen Satelliten sehen kann und Ich glaube dieser Satellit sendet den Ton.

    LG. Christina

    • Jörn Daberkow

      Hi Petra (Christina),

      ein Satellit, der den Brummton macht? Das klingt – ähm – seltsam.

      Jörn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.